Klimaforschungslabor im Sonnenpark St. Pölten

Hintergrund

Das Klimaforschungslabor entstand auf Initiative des gemeinnützigen Vereins „Sonnenpark – Park der Vielfalt“ in Kooperation mit St. Pöltner Schulen. Die didaktischen Materialien für das Forschungslabor wurden vom Büro für nachhaltige Kompetenz B-NK GmbH entwickelt. Die Bauwerkbegrünung wird von Dipl.-Ing. Ralf Dopheide e.U. ausgeführt.

Beschreibung

Das Klimaforschungslabor besteht aus zwei Bürocontainern, die in der grünen Kulisse des Sonnenparks in St. Pölten mit zukunftsweisenden Gebäudebegrünungen als lebendiges, praxisnahes Anschauungsobjekt errichtet und für Kinder und Jugendliche mit altersadäquaten Klima-Messinstrumenten sowie Zubehör und Materialien für Klima-Experimente, welche zum Forschen, Weiterentwickeln und Umsetzen einladen, ausgestattet sind (Forschungsinstrumente sowie Lern- und Übungsmaterialien). Angrenzend gibt es einen sogenannten Speisepilzkeller, welcher unter konstanten klimatischen Bedingungen Lebensraum für verschiedene Pilzkulturen – vorwiegend auf Holzstämmen – bereitstellen wird. Auch beim Speisepilzkeller sind im Rahmen des Klimaforschungslabors Workshops für Kinder und Jugendliche sowie weitere interessierte Personen geplant.

Durch spielerisches Lernen und ein umfassendes interaktives Programm wird hier angewandtes Umwelt- und Klimawissen vermittelt und ein stärkeres Bewusstsein für Klima- und Energiefragen bei Kindern und Jugendlichen aufgebaut. Die Kinder und Jugendlichen können im begrünten Klimaforschungslabor selbst forschen und durch eigenes Erleben und spielerisches Lernen Wissen zu Klima und Energie sowie lokale, regionale und globale Zusammenhänge erfahren.

Im Klimaforschungslabor im Sonnenpark in St. Pölten werden Kinder und Jugendliche zu Forscherinnen und Forschern, die dem Klima und seinen Auswirkungen auf der Spur sind. Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen wird durch spielerisches Lernen Wissen zu Klima- und Energiefragen vermittelt.

© Gerhard Buchacher / APA

Angebot

Das Klimaforschungslabor kann einerseits für Workshops mit Schulen genutzt werden, andererseits bietet es auch ein offenes Angebot für interessierte Kinder und Jugendliche. Dafür wurde ein breites Angebot an Materialien, die zum „Learning by doing“ anregen sollen, erarbeitet. Zudem fungieren die Bürocontainer des Klimaforschungslabors selbst als begrünte Anschauungsobjekte und ermöglichen einen Zugang zur Bauwerksbegrünung sowohl auf spielerische als auch auf informative Art und Weise.

Die Haupt-Zielgruppe des Klimaforschungslabors sind Schulklassen sowie Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 16 Jahren. In einem partizipativen Prozess waren und sind diese auch an der Weiterentwicklung und Testung der Übungen und Workshops im Klimaforschungslabor beteiligt. Weites fungiert das Labor als „Klassenraum-Expositur“ und bindet auch Lehrkräfte mit ein. Diese als auch interessierte Erwachsene, z.B. Eltern, sind wichtige Stakeholder in der Erhaltung und Weiterentwicklung des Gesamtprojekts.

© Büro für nachhaltige Kompetenz B-NK GmbH
© Gerhard Buchacher / APA

Das begrünte Klimaforschungslabor steht jeweils in den warmen Jahreszeiten – März bis Oktober – mit einem umfassenden Programm für interessierte Kinder und Jugendliche sowie Schulklassen bereit!

Alle interessierten Kinder und Jugendlichen, Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Pädagoginnen und Pädagogen, Begleitpersonen und Eltern sind herzlich eingeladen, sich im Rahmen des Klimaforschungslabors in St. Pölten, umgeben von der Natur, mit den Themen Klima und Energie spielerisch und intensiv auseinanderzusetzen.

Auf die Kinder und Jugendlichen warten verschiedene Stationen und spannende Forschungs-Aufgaben rund um die Themen Stadt, Klima, Pflanzen und Energie. So wie echte Forscherinnen und Forscher werden sie Wissen recherchieren, Daten erheben, überprüfen und vergleichen sich untereinander austauschen und gemeinsam grübeln.

Für die Durchführung der Klima- und Energie-Aktivitäten beim Klimaforschungslabor sind zwei verschiedene Module geplant:

1.     Schulworkshops

Workshops mit Schulklassen zum Schwerpunkt Klima und Energie finden auf Nachfrage und Voranmeldung statt und werden im Umfang von 2 Stunden angeboten. Die Anwesenheit von Betreuungspersonen (Lehrkräfte) ist erforderlich.

2.     Offenes Bildungsangebot für interessierte Kinder und Jugendliche

An einem Halbtag pro Woche steht für jeweils 3 Stunden ein vorbereitetes Angebot offen zur Verfügung, für alle Kinder und Jugendliche, die daran interessiert sind und gerne teilnehmen möchten. Dieses Angebot wird an festgelegten Tagen und Uhrzeiten stattfinden, die Kinder und Jugendlichen können in diesem Zeitraum kommen und gehen, wie sie möchten.

Beide Module umfassen folgende Angebote für die jungen Forscherinnen und Forscher:
  • anschauliche Arbeitsmaterialien und Experimente (mit entsprechenden Anleitungen)
  • interaktive Aufträge, Arbeitsblätter, Rätsel- und Wissensaufgaben
  • gemeinsame Forschungen zu Klima, Energie und Umwelt
  • gemeinsame Klima-Messungen und -Aufzeichnungen/-Auswertungen
  • Klima-Leistungen von Pflanzen und Bäumen sichtbar machen
  • Speisepilz-Workshops, Kulinarik

Das Klimaforschungslabor kann zudem auch für eigene Klimaforschungsprojekte oder als Ergänzung zum jeweiligen Schulunterricht genutzt werden.

Anfragen bitte an: kfl@lames.at

Kommentare sind geschlossen.