Projekte mit Schulen

Wohlfühlpfad, entstanden in Zusammenarbeit mit Integratives Montessori Atelier – IMA, 2010

_DSC9976_wohlfühlpfad_sonnenpark_schnabel

(Foto:  Thomas Schnabel)

Das barfuß Laufen über verschiedene, im Park vorkommende Materialien schärft die Sinne. Wie fühlt es sich an, über weichen Sand zu gehen und anschließend über kratzbürstige Bockerl, Kastanien, Heu, Stroh, Ziegel, Holzscheiben, Kiesel, Wasser, Gras, Rinde, Schneckenhäuser. Am Zielbaum steht „Umarme mich“.

Der Pfad kann alleine beschritten werden oder – eine unerwartete und sehr schöne Erfahrung – mit verbundenen Augen und geführt von eine*r Freund*in.

Ähnliche Pfade werden auch in der Physiotherapie (Fußbettstärkung) und Suchtprophylaxe eingesetzt.


Duftgarten, entstanden in Kooperation mit BORG St. Pölten, 2011, im Rahmen des Psychologie- und Biologieunterrichtes zum Thema olfaktorische Wahrnehmung

Duftgarten Josef Herfert

(Foto: Josef Herfert )

In sechs zentral liegenden Segmenten befinden sich Lavendel, Rosmarin, Zitronenmelisse, Pfefferminze und Thymian geplanzt. In den vier Außenbereichen wiederholt sich teilweise die Bepflanzung und wird durch Duftblumen wie englische Rosen, Schwertlilien, Veilchen, Wildrosen, weißer Flieder und Jasmin ergänzt.

Weiter befinden sich Sitzmöglichkeiten, eine Vogeltränke und Dekorationselemente aus gestalteten Fundstücken des Parks im Duftgarten. Ein geschweißter Torbogen von einem Mitglied des Sonnenparks mit Geißblattberankung ziert den Eingangsbereich.

Der Duftgarten wird teilweise auch als Bühne für unplugged Konzerte genutzt.


Naturbandolino in Zusammenarbeit mit  BORG St. Pölten, Integratives Montessori Atelier – IMA, Grillparzer VS I+II, Otto Glöckel Schule, Jonas-VS, 2013

Winter_2015 Max Weidmann 1

(Foto: Markus Weidmann-Krieger)

Die Bandolinos sprechen verschiedene Altersgruppen an. Einander zugeordnet werden können z.B. Blüten den entsprechenden Blättern der Pflanze, Baumnamen der Rinde, Gemüsesorten ihren Namen oder Schmetterlinge ihren Schattenbildern.


Herbarium in Zusammenarbeit mit BORG St. Pölten, 2016, nach einer Idee und unter der Leitung von Mag. Waltraud Zahorik, durchgeführt und künstlerisch gestaltet von Alexandra Sulzer, Johanna Sumetsberger, Cornelia Weninghofer im Rahmen einer GLS-Projektgruppe

IMG-20160616-WA0007 20160610_175453

 

Unser Herbarium ist in Form eines Tisches. Dieses ursprüngliche Möbelstück ist ein pädagogisches Spielzeug für Jung und Alt, mit dem Ziel Blätter von Pflanzen zu erkennen. Der Tisch besteht aus je 7 Tafeln in 4 Reihen – also 28 gleich großen Täfelchen mit 28 verschiedenen Blattabbildungen.

1. Reihe: Blätter von Bäumen
2. Reihe: Blätter von Sträuchern
3. Reihe: Blätter von essbaren Sträuchern
4. Reihe: Blätter von Wildkräutern

Jede dieser 28 Tafeln ist gleich aufgebaut. Auf einer Seite befindet sich ein Foto eines Blattes auf der anderen Seite steht – durch Drehen der Tafel erkennbar – die Lösung. So kann jede*r Schüler*in bzw. jeder wissbegierige Mensch innerhalb kürzester Zeit sein botanisches Blattwissen erweitern.

Zudem kommt noch, dass jedes dieser abgebildeten Blätter im Sonnenpark zu finden ist. Man kann dadurch sein erworbenes Wissen mit der umgebenden Realität vernetzen.

Viel Spaß beim spielerischen Lernen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*